Und nach der Schule ein FÖJ?

22.03.2012: Ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) bei der BUNDjugend M-V bietet einmalige Erfahrungen und Möglichkeiten

Für junge Menschen bleibt gerade im letzten Schuljahr zwischen den zahlreichen Prüfungen wenig Zeit, sich ausgiebig mit der Frage "Welchen Beruf will ich eigentlich erlernen oder will ich überhaupt studieren?" zu beschäftigen.

Ein freiwilliges ökologisches Jahr gibt vielen jungen Menschen die Chance, sich zu orientieren und sich in verschiedenen Bereichen auszuprobieren. Die BUNDjugend Mecklenburg-Vorpommern bietet ein sogenanntes FÖJ an, welches vielseitige Möglichkeiten für junge Menschen birgt.

Was ein FÖJ für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bringt, weiß die Jugendbildungsreferentin Kathleen Löpke: "Es zeigt sich immer wieder, dass sich vor allem die Fähigkeit, sich selbst zu organisieren, gezielt und geplant an Aufgabenstellungen heranzugehen, enorm verbessert. Wir gewährleisten eine intensive und auf die individuellen Interessen abgestimmte Begleitung.Wir befähigen die FÖJ´ler nach und nach zur eigenverantwortlichen Arbeit bei der Organisation und Durchführung von Kinderfreizeiten, Seminaren oder Aktionen. "

Das FÖJ richtet sich an junge Menschen von 16 bis 27 Jahren, die jeweils für ein Jahr ab dem 1. September beginnen möchten. Das FÖJ kann als Praktikum für Ausbildungen im Natur- und Umweltschutz, Land- und Forstwirtschaft, sowie für naturwissenschaftliche Studienfächer als auch für soziale Studiengänge anerkannt werden. Bei der Vergabe von Studienplätzen durch die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) wird es auf die Wartezeit angerechnet.

Finanziell werden FÖJler mit 345 Euro Taschengeld unterstützt, haben Anspruch auf Kindergeld und die Sozialversicherungsbeiträge werden übernommen.

Weitere Informationen:
BUNDjugend MV
Kathleen Löpke
Tel. 0385 52133916
E-Mail: info@bundjugend-mv.de


Quelle: Pressemitteilung der BUNDjugend MV